Aktuelles

Gottesdienste in den Ferien

Auch in den Ferien laden wir herzlich zur Mitfeier der Gottesdienste ein: an jedem ersten Samstag im Monat (04.07. und 01.08.) um 17:15 Uhr zur Vorabendmesse und an jedem Sonntag um 9:30 Uhr zum Familiengottesdienst.

 

Bitte beachten Sie die Verhaltensregeln und Hinweise zur Teilnahme an Gottesdiensten während der Corona-Krise! Siehe unten auf dieser Seite!


Corona-Verhaltensregeln für Gottesdienste in St. Barbara

- Ehrenamtliche Ordner regeln den Zugang zur Kirche und weisen Ihnen einen Sitzplatz zu. Der Zugang erfolgt ausschließlich über den Seiteneingang Halten Sie auch hier beim Warten vor dem Eingang Abstand und beachten Sie die Bodenmarkierungen.

 

- Sitzplätze sind markiert und haben zueinander den nötigen Abstand von mindestens 1,5 Metern. In einem Haushalt wohnende Personen dürfen auch nebeneinander sitzen. Je nach Anteil an Familien und Ehepaaren sind ca. 50 Sitzplätze verfügbar.

 

- Die Kollektenkörbe werden nicht durch die Reihen gegeben, sondern stehen an den Ein- und Ausgängen bereit. Der Friedensgruß erfolgt kontaktlos Auf Weihwasser wird weiterhin verzichtet.


- Um die Abstände beim Kommuniongang zu gewährleisten, beachten Sie bitte die Hinweise der Ordner und die Abstandsmarkierungen im Mittelgang. Für den Kommunionempfang geht zunächst die linke Seite über den Mittelgang noch vorne und über den Seitengang zurück, danach die rechte Seite Auch jene, die nicht die Kommunion empfangen möchten, werden gebeten, sich einzureihen, um die Abstände einhalten zu können. Die Kommunion spendet der Priester/Kommunionhelfer kontaktlos und geschützt durch eine Plexiglasscheibe.


- Um beim Verlassen der Kirche die Abstände zu gewährleisten, geht eine Bankreihe nach der anderen durch das Hauptportal hinaus.


- Während der Gottesdienste werden wir auf Gesang verzichten. Zudem stehen zur Durchlüftung die Türen offen. Das Tragen eines Mund Nasen Schutzes wird empfohlen und ist zum Betreten und Verlassen der Kirche verpflichtend.


Offene Kirche St. Barbara

Schon seit dem 29. März ist unsere Kirche an jedem Sonntag und an jedem kirchlichen Feiertag zum stillen Gebet geöffnet. Solange unsere Gottesdienste mit festgelegter Personenzahl und Mundschutz gefeiert werden, bleibt das Angebot der offenen Kirche an Sonn- und Feiertagen bestehen. So können auch Angehörige von Risikogruppen die Kirche zum Gebet nutzen.

 

Herzliche Einladung! Die Kirche ist sonn- und feiertags von 11 - 14 Uhr geöffnet!

 

Während der gesamten Zeit ist stets eine Kirchenaufsicht zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und als Ansprechperson vor Ort!


Aktion "Hoffnungslicht" - Gemeinsam beten trotz Corona-Krise

In St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld ist die Aktion "Hoffnungslicht" gestartet worden. Jeden Abend stellen Menschen eine Kerze ins Fenster und beten daheim und doch gemeinsam ein Vaterunser.

 

Auch in unserer Pfarrei wollen wir uns an dieser Aktion als Zeichen des gemeinsamen Gebets und des Zusammenhalts beteiligen. In Herz-Jesu in Neumühl wurde bereits damit begonnen und nun wollen auch wir herzlich dazu einladen:

 

Entzünden Sie um 19:30 Uhr eine Kerze, stellen Sie diese in Ihr Fenster und beten Sie gemeinsam mit uns das Vaterunser. Pünktlich um 19:30 Uhr wird dann in Röttgersbach auch die Barbaraglocke von unserem Turm zu hören sein! Die ursprüngliche Zeit 19 Uhr wurde auf 19:30 Uhr geändert, weil sich alle evangelischen und die katholischen Gemeinden im Essener und Münsteraner Bistumsteil Duisburgs für diese Zeit abgesprochen haben.

 

#hoffnungslicht

Unsere Hoffnungslichter

Wir hoffen, dass viele um 19 Uhr bereits bei der Aktion "Hoffnungslicht" mitmachen. Schicken Sie uns gern Ihr Hoffnungslicht eines Tages per Mail oder posten Sie es bei Facebook auf unsere Seite.

Unserer Gemeindeband, der Familie Finke, war es zu leicht, das Vaterunser bloß zu beten.


Corona-Hilfen - Gemeinsam in Hamborn

Neue Website der katholischen Kirche sorgt mit interaktiver Karte für Orientierung!

 

In dieser Woche hat der Arbeitskreis Diakonie aus der katholischen Pfarrei St. Johann kurzfristig eine neue Website online gestellt, die eine wichtige Orientierungshilfe sein kann, wenn in Zeiten von Corona-Hilfen im Alltag benötigt werden. Die eigentlich ausschließlich für Infos rund um soziale Angebote im Duisburger Norden gedachte Website https://www.gemeinsam-in-hamborn.de/ bietet nun eine interaktive Karte, auf der möglichst flächendeckend für ganz Duisburg nachbarschaftliche Hilfen und seelsorgliche Angebote per Telefon zu finden sein sollen. Bislang sind dort bereits 26 Initiativen aus der ganzen Stadt mit ihren konkreten Angeboten aufgeführt.

 

Gute Ideen und Angebote für alle jene, die wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus ihre Wohnung am besten gar nicht mehr verlassen sollten, gibt es in Duisburg mittlerweile an vielen Stellen, getragen von viel ehrenamtlichem Engagement verschiedener Gruppen aus Kirchen, Vereinen und Verbänden. „Da verliert man leicht den Überblick, was mir wo und von wem in meinem unmittelbaren Umfeld angeboten wird“, beobachtete in den letzten Tagen Schwester Mariotte Hillebrand von der katholischen Pfarrei St. Johann. Und sie hatte auch gleich eine Idee, wie man hier Abhilfe schaffen könnte.

 

„Die Menschen brauchen Orientierung, an wen sie sich im Bedarfsfall konkret wenden können. Das geht am besten mit einer Gesamtansicht aller Stadtteile Duisburgs im Internet, auf der man mit wenigen Klicks sehen kann, auf welche Hilfen die Menschen ganz konkret im eigenen Ortsteil zurückgreifen können.“ Und genau eine solche interaktive Karte nebst notwendiger Datenbank stand unter dem Titel „Wir in Hamborn“ kurz vor der Veröffentlichung. Eigentlich war sie als Unterseite „Angebote“ des neuen Internet-Auftritts „Gemeinsam in Hamborn“ gedacht. Jetzt wurde die Unterseite flugs umgebaut und bietet nun stattdessen unter der Überschrift „Corona-Hilfen“ (https://www.gemeinsam-in-hamborn.de/angebote/) einen Überblick über alle, den Seitenmachern bislang bekannten Angebote in ganz Duisburg.

 

„Alle, die in Zeiten der Corona-Krise Hilfe und Unterstützung oder Aktionen suchen, die unsere Solidarität und unseren Zusammenhalt fördern, sind hier richtig“, betont Schwester Mariotte. Und sie bittet: „Wer von weiteren Angeboten weiß, die eingestellt werden könnten, kann mir diese gerne per E-Mailschicken. Wir pflegen sie dann unmittelbar in die Datenbank ein.“ Hierfür steht auf https://www.gemeinsam-in-hamborn.de ein Erhebungsbogen zum Herunterladen oder Online-Ausfüllen bereit. Die E-Mail-Adresse hierzu lautet: info[at]gemeinsam-in-hamborn[dot]de


Stets aktuelle Informationen zur Corona-Krise von der Landesregierung

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen stellt unter land.nrw/corona alle Informationen zum aktuellen Stand der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes zusammen. Informieren Sie sich regelmäßig auf dieser Seite über den aktuellen Stand und neue Maßnahmen der Landesregierung. Darüber hinaus wurde ein Bürgertelefon eingerichtet. Wenden Sie sich bei Fragen zu den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus an 0211 9119 1001. Fragen können auch unter corona@nrw.de per E-Mail gestellt werden.